IM LOCH GELTEN DIE 2G-REGELN!

Mentorin: Maja Milic (Klubvizija, LaborBerlin)

Film-Screening zum Workshop:
Eine praktische Einführung in das experimentelle analoge Filmemachen.

Gezeigt werden die Ergebnisse des analogen Expetimentalfilmworkshops ‘Zwischen Objekten, Gedächtnis und Mythos – Die Poesie des Alltäglichen’ und Arbeiten der Künstlerin und Filmemacherin Maja Milic.

Zur Person:
Maja Milic (*1985, Kroatien) ist eine freischaffende Künstlerin, DJ und Experimentalfilmerin, wohnhaft in Berlin, mit einem MFA in Film der HFBK Hamburg und einem Diplom in Grafikdesign der Fakultät für Grafik in Zagreb. Maja arbeitet überwiegend mit analogem Film und ist Mitglied der von Künstlern geleiteten Filmlabore Klubvizija (Zagreb) und LaborBerlin (Berlin). Sie gab Workshops zu 8mm/16mm SW/Farb-Handentwicklung, experimentellen Filmtechniken und 16mm Filmemachen in den Filmlaboren, sowie Festivals wie dem Strictly Analog Festival in Ljubljana, Space und Hustlin in Helsinki, Analogica in Bozen. Neben Experimentalfilmen umfasst ihre Arbeit Installationen, Performances, Radio, Kollaborationen mit Tänzern, Performern, Musikern. In den letzten Jahren konzentriert sich ihre Forschung stark auf Home Movies / Found Footage als experimentelle (Auto)Ethnographie und andere „Banalitäten“. Dazu gibt sie einen Workshop in diesjährigem Fracto Experimental Film Encounter in Berlin. Momentan bereitet Maja eine konzeptuelle Publikation vor, die Elemente ihres neuesten Films Other beinhaltet, und arbeitet an experimenteller Musik, Sound und Radio.

Der Eintritt ist frei.