Hallo 2023! Das LOCH ist wieder offen! Programm von Dienstag bis Samstag

Linda Jiayun Gao-Lenders - Künstler*in
Josephine Pascale Rudolph - Künstler*in
Fabian Nette - Künstler*in

Was ist eigentlich eine Familie ?
Im Versuch uns selber besser zu verstehen kehren wir oft zu ihr zurück. Um uns weiter zu entwickeln wenden wir uns manchmal von ihr ab. Viele gründen in ihrem Leben irgendwann eine eigene, manchmal durch blutsverwanschaft, aber öfter noch in den vielen Weisen der Wahlverwandschaft.
Familie eint geteilte Räume, trennt sich in wiederstreitenden Wertesystemen, beweist sich immer wieder in wiedrigen Umständen und zerbricht doch manchmal an alltäglichen Katastrophen.

In dieser Austellung erforschen Künstler*innen eben jenes, sehr komplexes Verhältnis zu all dem was Familie bedeuten kann.

Shanghai Memory Palace - Linda Jiayun Gao-Lenders
Sound-Collage, 16 min.

re:cord. re:member. re:collect. pause.
re:call. re:arrange. re:orientate.
stop. re:mix.
forget. re:turn.

Was bedeutet die Rückkehr nachhause, wenn sich das Zuhause nicht verorten lässt? Was ist Heimweh ohne Heimat?

In China werden Chines*innen, die im Ausland geboren wurden, als 华侨 (huaqiao) bezeichnet. Dabei bedeutet hua „Chinesisch“ und qiao „Brücke“. Die Brücke wird zum Sinnbild für die diasporische Erfahrung: eine stetige Bewegung in einem Zwischenzustand von (Weg-)Gehen, Zurückkehren und Nicht-Ankommen.

Shanghai Memory Palace beschreibt die Suche nach dem, was auf der „anderen“ Seite der Brücke wartet. Dabei treffen Sound-Fragmente aufeinander, die sich in einem Zeitraum von über 10 Jahren angesammelt haben: Erinnerungen an Vergangenes, Straßen und Stimmen, die sich überlagern, durchkreuzen und versuchen, etwas von dem zu bewahren, was Zuhause war oder sein kann.

Memory can be lost or re:covered. Healed in a sense.
By us listening to it.
The past becomes present again.

Linda Jiayun Gao-Lenders ist eine postmigrantisch-chinesische Performerin und Sound-Künstlerin. Sie arbeitet an den Schnittstellen von auto-/ethnografischer Biografiearbeit und musikalisch-choreografischen Scores. Derzeit studiert sie am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen.

deleting all the kisses
Dies ist keine glückliche Familiengeschichte

Anstatt anzurufen;
schreibe ich dir eine Nachricht, von der ich weiß, dass ich sie niemals senden werde. Du antwortest, indem du die immer wiederkehrenden alte Ausreden umschreibst und ich lösche die Küsse am Ende.
Wenn ich dich sehe, reduziert sich die ganze Welt auf nur auf diesen Raum und ich erinnere mich. Ich bin schüchtern und darin gefangen, denke viel zu viel darüber nach und hege wahrscheinlich Selbstzweifel. Du sagst mir, ich soll darüber hinwegkommen. Jetzt fühle ich mich wieder wie ein Teenager, wie Cliché.
Was ist, wenn es nicht für mich bestimmt ist? Liebe2
Ein paar Jahre sind vergangen, seit dem ich dich das letzte Mal gesehen habe. Findest du Trost in meiner Unbequemlichkeit? Steine hüpfen lassen ohne Rücksicht darauf, was schwimmt.
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm – so sagt man – aber was, wenn der Apfel gar nicht fällt. Wir teilen uns die halben Knochen doch unsere Hände treffen sich nicht. Du hättest die Person sein sollen, zu der ich aufschauen könnte, doch jetzt kann ich dir nicht mal mehr in die Augen schauen. Und wieder tippe ich dir eine Nachricht, von der ich weiß, dass ich sie niemals senden werde und ich lösche die Küsse am Ende.
Dies ist keine glückliche Familiengeschichte
Es ist eine Geschichte von

Wiedersehen/ Loslassen/ Ausatmen/ Vergessen/ Erinnern/ Abtauchen ins kalte Wasser.

Josephine Pascale Rudolph Ist eine Sound-Künstlerin und Performerin. Sie studierte Tanz/Gesang und Schauspiel am King’s Lynn England. Seit 2019 studiert sie in Gießen am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft.
In ihrer Arbeit kombiniert, transformiert und dekonstruiert sie Themen aus ihrer gesellschaftlichen und autobiografischen Perspektive.

Wenn der Stammbaum brennt - Fabian Nette

So manche Familiengeschichten werden vergraben und vergessen.
Über die Jahre wachsen dann im Garten der Zeit so manches Gras und Gestrüpp über die Ereignisse. Doch nicht alles kann so über die Jahre versteckt werden; manche Relikte wollen gefunden und erforscht werden.

So wie auch im Leben von Fabian Nette: bei einem Umzug tauchten Dokumente auf, die eine längst begrabene Geschichte wiederbeleben
und neu beleuchten. Was vorher totgeschwiegen oder widersprüchlich dargestellt wurde, hatte nun eine „objektive Wahrheit“: das beschriebene Ereignis war einer der Funken gewesen, die den Stammbaum endgültig zum entflammen gebracht hat.

Fabian Nette, Wunsch-Wuppertaler und Kunst-/Philosophiestudent an der Bergischen Universität Wuppertal, behandelt in seinen Werken den einzelnen Menschen als unbesetzte Leerstelle, die dann einer größeren Gruppe als Verweis dient.

What is a family?
In an attempt to understand ourselves better, we often return to it. Sometimes we turn away from it in order to develop ourselves further. Many create their own at some point in their lives, sometimes by blood, but more often in the many ways of elective kinship.
Family unites divided spaces, divides in conflicting value systems, proves itself again and again in adverse circumstances and yet sometimes breaks down in everyday catastrophes.

In this exhibition, artists explore this very complex relationship to all that family can mean.

Shanghai Memory Palace - Linda Jiayun Gao-Lenders
Sound collage, 16 min.

re:cord. re:member. re:collect. pause.
re:call. re:arrange. re:orientate.
stop. re:mix.
forget. re:turn.

What does it mean to return home when home cannot be located? What is homesickness without home?

In China, Chinese people who were born abroad are called 华侨 (huaqiao). Hua means „Chinese“ and qiao means „bridge“. The bridge becomes a symbol for the diasporic experience: a constant movement in an in-between state of (leaving), returning and not arriving.

Shanghai Memory Palace describes the search for what is waiting on the „other“ side of the bridge. In the process, sound fragments that have accumulated over a period of more than 10 years come together: Memories of the past, streets and voices that overlap, criss-cross and try to preserve something of what was or can be home.

Memory can be lost or re:covered. Healed in a sense.
By us listening to it.
The past becomes present again.

Linda Jiayun Gao-Lenders is a post-migrant Chinese performer and sound artist. She works at the intersections of auto-/ethnographic biographical work and musical-choreographic scores. She is currently studying at the Institute for Applied Theatre Studies in Giessen.

deleting all the kisses
This is not a happy family story

Instead of calling
I’m writing you a message I know I’ll never send. You reply by paraphrasing the same old excuses and I delete the kisses at the end.
When I see you, the whole world reduces to just this room and I remember. I’m shy and trapped in it, thinking about it far too much and probably harbouring self-doubt. You tell me to get over it. Now I feel like a teenager again, like cliché.
What if it’s not meant for me? Love2
A few years have passed since I last saw you. Do you find comfort in my discomfort? Bouncing stones with no regard for what floats.
The apple doesn’t fall far from the tree - so they say - but what if the apple doesn’t fall at all. We share half bones but our hands don’t meet. You should have been the person I could look up to, but now I can’t even look you in the eye. And again I type you a message that I know I will never send and I delete the kisses at the end.
This is not a happy family story
It’s a story of

Reunion/ Letting go/ Breathing out/ Forgetting/ Remembering/ Diving into the cold water.

Josephine Pascale Rudolph Is a sound artist and performer. She studied dance/vocal and acting at King’s Lynn England. Since 2019 she has been studying in Giessen at the Institute of Applied Theatre Studies.
In her work she combines, transforms and deconstructs themes from her social and autobiographical perspective.

When the Family Tree Burns - Fabian Nette

Many a family story is buried and forgotten.
Over the years, some grass and undergrowth grow over the events in the garden of time. But not everything can be hidden over the years; some relics want to be found and explored.

This was also the case in Fabian Nette’s life: during a move, documents turned up that revived and shed new light on a long-buried history.
and shed new light on it. What had previously been hushed up or contradicted now had an „objective truth“: the event described had been one of the sparks that finally ignited the family tree.

Fabian Nette, Wunsch-Wuppertaler and art/philosophy student at the Bergische Universität Wuppertal, treats the individual human being in his works as an unoccupied blank space that then serves as a reference for a larger group.

Thibaut Besse