Liebe LOCH-Leute, ab dem 13.10.2021 gelten die 2G-Regeln! Dies heißt, dass sich geimpfte oder genesene Personen mit einem entsprechenden Nachweis im LOCH aufhalten können. VIELEN DANK!

© Mario Steigerwald

Literatur bedeutet Begegnung – mit einem anderen Ich und dessen Sicht auf die Welt, mit einer anderen Art zu leben. Normalerweise findet diese Begegnung in der Stille der Lektüre statt, deswegen ist das Interesse an Lesungen ungebrochen. Die Lesereihe Erstkontakt bringt eine weitere Form der Begegnung auf die Bühne: das erste Treffen zweier Autor*innen.

In der vierten Ausgabe trifft Lütfiye Güzel auf Tristan Marquardt.
Lütfiye Güzel, 1972 in Duisburg geboren und zwischen Ruhrgebiet und Berlin unterwegs, ist Dichterin und bringt seit 2014 Gedichte, Kurzprosa, Cut-ups und Poetry-Clips unter ihrem eigenen Label go-güzel-publishing heraus. 2017 wurde Lütfiye Güzel mit dem Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet. Ihr aktuelles Doppel-Chapbook „am ende kommen alle zu ismail/telegramm.come.come“ ist im August 2021 erschienen.

Tristan Marquardt, geboren 1987 in Göttingen, lebt in München. Er veröffentlichte bisher zwei Gedichtbände im kookbooks-Verlag, zuletzt scrollen in tiefsee (2018), und gab gemeinsam mit Jan Wagner die Anthologie „Unmögliche Liebe. Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen“ heraus (Hanser 2017). Er ist Mitverleger bei hochroth München, Mitglied des Lyrikkollektivs G13 und Veranstalter mehrerer Literaturreihen und Festivals.